Gedanken-Gut #1: Drei Sätze zur Bedeutung von Employer Branding

Erst die Marke, dann die Mitarbeiter – so die Perspektive in den meisten Organisationen. Die Marke ist zielgruppen- und marktorientiert ausgerichtet und generiert Begehrlichkeit und Umsatz. Mitarbeiter profitieren von ihrer Stärke. In diesem Kontext sind Mitarbeiter Erfüllungsgehilfen der Marke. Dabei ist die Zeit reif für einen Paradigmenwechsel: Mitarbeiter machen die Marke. Drei Erkenntnisse aus unserem Arbeitsalltag:

    1. Menschen entwickeln Produkte, bieten Serviceleistungen, sind das Gesicht zum Kunden, der Kit im Unternehmen und Botschafter im persönlichen und beruflichen Umfeld. Sie sind der Motor der Marke.
    2. Die passenden Mitarbeiter sind somit nicht nur essenziell für unternehmerischen Erfolg, sondern auch für lebendige, authentische Marken.
    3. Das Zusammenspiel von Personal und Vermarktung nimmt dadurch die zentrale Rolle für die Zukunftssicherung der Unternehmen ein. Fundiertes Employer Branding und fokussiertes Personalmarketing sind zentrale Faktoren für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit. Sie machen erfolgreiche Markenarbeit erst möglich.
Google Analytics nervt? Ein Klick beendet das Tracking.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.